Sie befinden sich hier: > Inhalt > Taeryon > Chokki-Taeryon
Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten

 

Chokki-Taeryon:

Übungsablauf des Fußkampfes (chokki-taeryon):

Der angreifende Trainingspartner nimmt zuerst den rechten Fuß einen Schritt zurück in dwit-gubi (Kampfstellung/Rückwärts-Beugestellung) und führt einen goduro-makki aus. Er bekundet seine Angriffsbereitschaft mit einem Gihap.

Der verteidigende Trainingspartner geht ebenfalls mit dem Fuß zurück (mit welchem Fuß, das hängt von der Verteidigung ab) in die Ausgangsstellung dwit-gubi, führt einen goduro-makki aus und gibt ein Gihap als Signal für den Angreifer, damit dieser den Angriff ausführt.

Der Abstand zwischen den Übenden sollte so gewählt werden, dass der Angreifer mit dem Fußangriff den Verteidiger auch treffen könnte.

Der Angreifer führt nun immer mit dem rechten Bein eine Fußtechnik als Angriff auf den Verteidiger aus.

Dieser blockt die Fußtechnik mit einer Fußabwehr ab und kontert mit Fußtechniken. Anschließend nimmt er die Kampfstellung ein.

Verteidigung gegen einen Angriff mit tors-yop-chagi

Verteidigung gegen einen Angriff mit toras-yop-chagi (Videoprint)

Der Partner darf auf keinen Fall von der Fußtechniken getroffen werden (gilt nicht für Fußabwehren, nur für Fußangriffstechniken).  Ausführung der Angriffs- und Kontertechniken ohne Kontakt, jedoch so nah wie möglich ausführen. Handtechniken sind bei dem chokki-taeryon nicht erlaubt.

Verteidigung gegen einen Angriff mit yop-chagi

Verteidigung gegen einen Angriff mit yop-chagi (Videoprint)

 

Einige Übungsabläufe:

1. Angriff: ap-chagi nach unten (Ziel: Knie)

Verteidigung: an-nullo-chagi mit dem linken Bein ausführen (also vorher mit dem linken Bein zurück in die Bereitschaftsstellung dwit-gubi gehen, mit der Fußsohle die Zehen sind nach auswärts gedreht, den Angriff so früh wie möglich, d. h. wenn der Angreifer sein Bein hebt mit dem Drucktritt stoppen). Anschließend sofort mit dem rechten Bein tollyo-chagi zum Kopf des Gegner ausführen.

 

2. Angriff: ap-chagi zum Solarplexus

Verteidigung: (vorher links zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff durch links pyojok-chagi (Innensichel) abblocken und anschließend mit dem rechten Bein momtollyo-pandae-tollyo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

 

 

3. Angriff: yop-chagi zum Solarplexus oder kurze Rippe

Verteidigung: (vorher links zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff mit einem an-murup-makki mit dem linken Knie abblocken und das Bein des Angreifers durch durchstrecken des Knies mit dem Unterschenkel wegdrücken. Anschließend mit dem rechten Bein toras-yop-chagi zum Solarplexus des Gegners ausführen.

 

4. Angriff: yop-chagi zum Kopf

Verteidigung: (vorher rechts zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff mit rechts yop-cha-olligi unter dem Knie des Gegners nach oben abblocken, anschließend  mit dem rechten Bein pakkat-naeryo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

 

5. Angriff: tollyo-chagi zur kurzen Rippe

Verteidigung: (vorher links zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff mit links kolcho-chagi (Außensichel) ablocken. Anschließend mit rechts an-naeryo-chagi, oder tollyo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

 

6. Angriff: tollyo-chagi zum Kopf

Verteidigung: (vorher rechts zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) dem Angriff ausweichen, indem man in die Knie geht, dabei die Arme zum Schutz über den Kopf nehmen und mit den Unterarmen den Kopf schützen, indem man mit nach auswärts gestellten Ellenbogen mit den Unterarmen, Hände zur Faust geballt, ein Dreieck bildet. Nachdem der Gegner den tollyo-chagi über uns “weggetreten” hat, aufstehen und mit rechts naeryo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen, oder yop-chagi zu den Nieren ausführen.

 

7. Angriff: momtollyo-yop-chagi zum Solarplexus oder zur kurzen Rippe

Verteidigung: (vorher rechts zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff stoppen, indem man, wenn der Gegner den Rücken zu uns gedreht hat, einen ap-cha-mumchugi mit der Fußsohle des rechten Beines auf das rechte Bein des Angreifers, kurz unterhalb des Gesäßes, ausführt. Anschließend mit links tollyo-chagi zum Körper des Gegners ausführen.

 

8. Angriff: momtollyo-yop-chagi zum Solarplexus oder zur kurzen Rippe

Verteidigung: (vorher rechts zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff stoppen, indem man, wenn der Gegner den Rücken zu uns gedreht hat, einen nullo-an-mumchugi mit der Fußsohle des rechten Beines auf das linke Standbein des Angreifers, in die Kniekehle, ausführt und den Gegner damit zu Fall bringt. Anschließend mit rechts yop-chagi oder an-naeryo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

 

9. Angriff: pakkat-naeryo-chagi zum Kopf

Verteidigung: (vorher rechts zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) den Angriff stoppen, indem man, ebenfalls mit rechts einen pakkat-naeryo-chagi ausführt, so dass man mit dem Unterschenkel oben den gegnerischen pakkat-naeryo-chagi abblocken kann. Anschließend mit rechts tollyo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

10. Angriff: momtollyo-pandae-tollyo-chagi zum Kopf

Verteidigung: (vorher links zurück die Bereitschaftsstellung dwit-gubi einnehmen) dem Angriff ausweichen, indem man, wenn der Gegner den Angriff startet, mit links einen momtollyo-pandae-tollyo-chagi zum Kopf des Gegners ausführt und seinem momtollyo-pandae-tollyo-chagi dadurch ausweicht und das Bein des Angreifers wegdrückt. Anschließend mit rechts einen pakkat-naeryo-chagi zum Kopf des Gegners ausführen.

Die hier aufgeführten Übungsabläufe sind nicht abschließend. Man kann viele andere Übungsabläufe des Chokki-Taeryon ausführen, indem man die Kontertechnik des Verteidigers gegen eine oder mehrere andere Fußtechniken austauscht. Dem Einfallsreichtum des Schülers sollen hier keine Grenzen gesetzt werden.

 
 
     
 

Inhalt | Autor | Allgemeines | Grundtechniken | Poomse | Taeryon | Bruchtest | Hosinsul | Gymnastik | Wissen | Fotos | Videos | Links | Trainingsstätten

 

Copyright © 1996 - 2001
Thomas Stemmermann
Alle Rechte vorbehalten.